Breite Straße 7 info@vreg-immo.de

Aktuelle News

Erdgas- und Strompreise

Ungewöhnlich hohe Steigerung der Erdgas- und Strompreise
In ganz Europa steigen die Energiepreise. „Auch Deutschland steht ein teurer Winter bevor“, befürchtet Jörn Weise, Abteilungsleiter VReG Immobilien. Liefer- und Versorgungsengpässe schließt das Bundeswirtschaftsministerium jedoch aus.
In den vergangenen Monaten hat sich der Erdgaspreis mehr als verdreifacht. Als Grund werden unter anderem die niedrigen Reserven in Deutschland genannt sowie die weltweit stark gestiegene Nachfrage. 50 Grundversorger haben ihre Preise bereits erhöht oder Erhöhungen angekündigt. Deutschland ist bei den Energiepreisen bereits jetzt Spitzenreiter in Europa. Dazu tragen unter anderem hohe Steuern, Abgaben und Umlagen bei.
Hauptursachen für die aktuelle Entwicklung sind einerseits gestiegene Großhandelspreise für Gas sowie die CO2-Bepreisung. Diese ist von den CO2-Emissionen abhängig und beträgt im Jahr 2021 je Tonne CO2 25 Euro. Bis 2025 steigt sie auf 55 Euro, für 2026 ist ein Preiskorridor von 55 bis 65 Euro vorgesehen.
Der Großhandelspreis für Strom hat sich seit vergangenem Herbst an der Energiebörse EEX verdoppelt. Grund hierfür ist der europäische Emissionsrechtehandel. Die Hälfte des Strompreises setzt sich aus Steuern und Abgaben zusammen. Die ungewöhnlich frühe Verteuerung in diesem Jahr ist eine Folge von Preissprüngen auf Europas Großhandelsmärkten.
Der steigenden Nachfrage nach Elektrizität stehen geringere Erzeugungskapazitäten aufgrund des Steinkohleausstiegs und des windstilleren Septembers gegenüber.
Die Immobilienwirtschaft und der gesamten Gebäudebereich nehmen eine Schlüsselfunktion in der Klimaschutz- und Energiepolitik Deutschlands ein, da in diesem Sektor große Einsparungspotenziale gesehen werden. Der Primärenergieverbrauch soll bis zum Jahr 2050 gegenüber 2008 um 80 Prozent reduziert werden.

Zurück zur News-Übersicht